Share

Trickkiste

Trickkiste #306 – Willy Wagner



Willy Wagner erklärt den Backside Heelflip:

„Einen der ersten Backside Heelflips sah ich im „Digital #9 – Fajsha“ von Adelmo Jr. – gleich ein richtig krasses Exemplar. Ich brauchte damals einige Zeit, bis ich begriff, dass der Trick switch war. Ich fuhr gerade ungefähr zwei Jahre Skateboard, machte schon viele Heelflips und konnte auch Backside 180. Also hieß es nur noch, die beiden Tricks zusammenzuwürfeln. Allerdings hat es bei uns in Rügen schon mal etwas länger gedauert, bis man die Tricks lernt, was vielleicht unter anderem am ständigen Wind liegen könnte.
Eine spezielle Technik kann ich euch leider nicht verraten, denn der Backside Heelflip kommt bei mir leider auch ständig anders. Gut ist es jedenfalls, sich darauf zu konzentrieren, den vorderen Fuss schräg über die Nose rauszukicken, dann gehst du zumindest sicher, dass er ordentlich gepoppt ist. Wenn man ihn aber mal hat, ist er der perfekte Trick, um ihn Gaps und Stufen runterzuhauen und ich finde bis heute, dass er im Vergleich zu Nollie Heelflips und Varial Heelflips schwer underrated ist. Den perfektesten Backside Heelflip macht ohne Zweifel Andrew Reynolds an den 5er Blöcken in Paris. Da wird mir wohl fast jeder zustimmen, egal, ob man den Trick nun selbst kann oder nicht – selbst dann, wenn man den Trick hasst wie die Pest!“


[Seq: Hendrik Herzmann]

Der Backside Heelflip ist, wie der Name schon sagt, eine Mischung aus Backside 180 und Heelflip. Erfunden hat auch diesen Trick, wie so viele, Rodney Mullen. Das erste erwähnenswerte Gap, das per Backside Heelflip bezwungen wurde, war Mitte der 90er das Gonz Gap am EMB. Niemand geringerer als Gino Iannucci machte einen Haken hinter diese Angelegenheit, auch wenn er den Trick Jahre später in seinem Epicly Later‘d als Bail deklarierte. Ein grosser Verfechter des Backside Heelflips war schon immer Jeremy Wray, der anno 1999 im Element „World Tour“ Video sowohl das Santa Monica Triple Set als auch das Carlsbad Gap auf die ABD-Liste setzt. Erst letztes Jahr beförderte sich Andrew Reynolds im „Stay Gold“ Video rückseitig heelflippend die massiven 5-er Blöcke in Bercy herunter, nachdem er im selben Part selbiges Manöver schon switch am Carlsbad Gap zum Besten gegeben hatte.

Die besten Exemplare gibt es wie üblich hier.

Share

Geschäftsbedingungen

Gib bitte deine Email Adresse an, damit wir dich mit News, Updates und den neuesten Angeboten versorgen können. Falls du nicht mehr interessiert bist, kannst du dich jederzeit abmelden. Wir geben deine Daten nicht an Dritte weiter und werden dir nur Nachrichten schicken, die dich auch interessieren. Versprochen!

Read our full Privacy Policy as well as Terms & Conditions.

production