Share

Reha Tipps

Erste Hilfe für Skateboarder – Teil 3 (Kniegelenk)

Unsere Untersuchung aus Ausgabe #325 zeigte, dass die deutschen gesponserten Skateboarder häufig Probleme mit dem Knie haben, ganze 13% der Befragten haben sich schon am Knie verletzt. Lem Villemin, Lucas Puig oder Christoph Radtke wären ein paar aktuelle Beispiele, die aber glücklicherweise alle inzwischen wieder auf dem Baord stehen. Neben Prellungen und Stauchungen entstehen ernsthafte Knieverletungen oft durch starke Belastungen an Gaps oder Rails. Verbunden mit seitlicher Überlastung des Knies, können sie aber mit etwas Pech auch beim Curbfahren auftreten. Verletzungen wie Kreuzbandrisse oder Meniskusschäden setzen einen mehrere Monate außer Gefecht, müssen in den meisten Fällen operativ behandelt werden und benötigen im Anschluss eine intensive Reha. Nach einer Knieverletzung wirst du immer medizinisch von deinem Arzt und deinem Physiotherapeuten im Reha-Prozess betreut. Wir zeigen dir darüber hinaus, wie du deine Beinmuskulatur präventiv trainieren kannst, so dass deine Kniegelenke besser stabilisiert werden, um den hohen Belastungen beim Skateboardfahren besser Stand zu halten und dein Verletzungsrisiko zu minimieren.


[Text: Stephan Lorenz (Physiotherapeut B.SC.)]

VORRAUSSETZUNG

Um präventiv zu arbeiten, darf dein Knie nicht geschwollen sein, sondern muss frei beweglich sein und du darfst keine Schmerzen bei Belastung haben. Falls du die Voraussetzungen nicht erfüllst, solltest du zunächst einen Sportmediziner aufsuchen und diesen um Rat fragen.

TRAININGSÜBUNG UND AUSFÜHRUNG

Beachte deine Beinachsenstellung: Kniescheibe zeigt immer nach vorne und befi ndet sich überhalb deiner Zehen. Jede Abweichung muss von dir registriert werden und unmittelbar korrigiert werden! Für die Übung benötigst du ein Theraband (das Theraband ist ein Gummiband, das in jedem gut sortierten Sportartikel laden erhältlich ist. Kostenfaktor: Fünf bis zehn Euro).
Du beginnst die Übung mit einem leicht gebeugten Standbein. Dein Spielbein (in dem Bildbeispiel das linke Bein) bringt das Theraband auf Spannung, indem du es zur Seite abspreizt. Ist deine Ausgangsstellung eingenommen und sind deine Vorbereitungen getroffen, so kannst du mit der eigentlichen Übung beginnen: Du bewegst dein Spielbein im Halbkreis von hinten (Bild 1), zur Mitte (Bild 2), nach vorne (Bild 3) und wieder zurück. An den Haltepunkten hinten, Mitte und vorne wird dein Fuß ohne wirkliche Gewichtsverlagerung jeweils ganz sanft mit der Zehenspitze abgesetzt und dann wieder angehoben.

ÜBUNGSSTEIGERUNG

Du kannst die Übung steigern indem du dein Standbein weiter beugst. Die Steigerung ist zu empfehlen, denn ein Trick an großen Stufen ist auch immer mit einem sehr großen Impact verbunden, sobald du abspringst und statt auf deinem Brett auf deinen Füßen landest. Sobald du es nicht schaffst dich seitlich abzurollen, wirst du von der Schwerkraft automatisch tiefer in die Hocke gezwungen, als dir lieb ist, da können die aufgebauten Muskeln nur hilfreich sein.

Ganze 13% der befragten gesponserten Skater haben sich schon am Knie verletzt

TRAININGSZEIT

Um einen Trainingseffekt zu erhalten, ist eine disziplinierte und kontinuierliche Trainingseinstellung erforderlich. In einem Zeitraum von sechs bis acht Wochen ist folgende Richtlinie für diese Übung zu empfehlen: Drei bis fünf Mal pro Woche, jeweils fünf Sätze á 90 Sekunden. Ob du nebenher Big Brother guckst oder zur Abschreckung den Slam Part aus dem Welcome to Hell ist natürlich dir überlassen, aber eine gewisse Routine ist hilfreich, um deinen Schweinehund zu überwinden.

PASSIVE MASSNAHMEN

Der ein oder andere Skater verstärkt sein Kniegelenk mit einer Kniebandage, um Stabilität und Sicherheit zu gewinnen. Passive Maßnahmen sind anfangs sinnvoll, falls man nach der Verletzung noch ein Gefühl der Unsicherheit empfindet. Langfristig sind diese aber nicht geeignet, um die eigene muskuläre Stabilität zu gewährleisten, also lieber etwas länger trainieren bevor man wieder aufs Brett steigt, dafür aber ohne passive Hilfsmittel.

QUINTESSENZ

Ein zusätzliches Beintraining unterstützt dein Kniegelenk bei hohen Belastungen und ermöglicht dir beim Skaten mehr muskuläre Stabilität und folglich mehr Sicherheit. Bis dahin, Get Well Soon!

Share

Geschäftsbedingungen

Gib bitte deine Email Adresse an, damit wir dich mit News, Updates und den neuesten Angeboten versorgen können. Falls du nicht mehr interessiert bist, kannst du dich jederzeit abmelden. Wir geben deine Daten nicht an Dritte weiter und werden dir nur Nachrichten schicken, die dich auch interessieren. Versprochen!

Read our full Privacy Policy as well as Terms & Conditions.

production