Share

TV

Robin Wulf – Own Part & Interview

Robin Wulf Interview

Robin Wulf ist ein Individualist. Das ist bekannt. Deshalb passt es perfekt, dass seine Stuttgarter Homies von Own Skateboards ihre Bretter selbst herstellen und ihm jetzt ein Gastboard gewidmet haben.

Hi Robin, erzähl mal, wie ist es zu dem Part gekommen?
Ich hab den Philipp Günther von Own Skateboards vor eineinhalb Jahren kennengelernt, bin mit ihm abgehangen und hab dann irgendwann verstanden, was die überhaupt alles machen. Sprich, dass die ihre Boards komplett selber bauen. Ich fand die Jungs cool und bin dann immer mit denen Skaten gegangen. Da hatten wir eben hin und wieder eine Kamera dabei und so hat sich massig Footage angehäuft und es hat sich halt so ergeben, dass ich irgendwann dazugehört habe ohne dass ich wirklich im Team bin. Das Naheliegendste war dann die Idee eines Guest Boards mit dazugehörigem Part.

Kannst du Genaueres zu den Own Boards erzählen?
Also die sind handgemacht. Die sitzen an jedem Board 2,5 Stunden dran. Im Endeffekt machen die die Bretter hauptsächlich für sich selbest. Klar kann man die kaufen, aber das ist jetzt nicht so für die breite Masse, weil der Aufwand viel zu groß ist. Dadurch entsteht eine gewisse Exklusivität.

D.h. die machen die Bretter wirklich komplett selbst, vom verleimen bis zum bedrucken?
Genau, ich arbeite da auch manchmal mit. Wir sägen die Schichten zu, dann werden die verleimt, kommen über Nacht in die Presse und werden am nächsten Tag angezeichnet, je nachdem welches Shape man haben möchte. Dann wird ausgesägt, abgeschliffen und schließlich kommt die Siebdruck Grafik drauf. Das ist richtig aufwändig. Deswegen ist das eigentlich nicht wirklich eine Boardfirma, das ist schon mehr so ’ne Kunstgeschichte.

Wieso sind denn auf deinem Brett jetzt eigentlich Schuhe drauf?
Das sind Schuhe von mir, von denen Philipp in der Bahn ein Foto geschossen hat und dann haben wir die Grafik gemacht. Wir fanden fanden das irgendwie ’ne geile Idee. Weil die Schuhe auch so weit auseinander sind, dass es fast wie eine Fußstellung auf dem Board aussieht. Man weiß auch nicht so genau was es ist, es steht kein Name drauf. Philipp mag es gerne etwas subtiler und ich fand es einfach geil, ohne groß drüber nachzudenken.

Und davon gibt es jetzt 32 Boards?
Ja, genau 032. Der Name ist Programm: 032 – OWN.

Stammtischskaten. Nach der Arbeit mit den Jungs treffen, paar Bier trinken und mit der Gang skaten gehen

Die Own Jungs machen auch die Tagesschau, richtig?
Genau, das waren zu Anfang Clips von einem Tag Skaten. Irgendwann hat es sich so entwickelt, dass es auch Clips von mehreren Tagen waren, wo dann auch nicht nur die Own Leute dabei waren.

Wer hat denn deinen Part jetzt geschnitten?
Michael Hein aka Aktion4All hat den geschnitten. Die Jungs hatten seit zehn Jahren eine VX und haben auch ab und zu mal was gefilmt, wussten aber nicht wie man captured und so was. Irgendwann hab ich denen dann mal Premiere besorgt und hab ihnen weitergegeben was ich noch wusste von meiner Arbeit bei Torsten Frank. Dann hat Hein damit angefangen und sich voll reingeflasht. Das hat er sich in einem Jahr alles selber beigebracht. Man sieht da auch die Entwicklung von Tagesschau eins bis zu dem Clip jetzt. Der hat richtig seinen eigenen Style entwickelt. Niemand schneidet so wie er.

Hast du beim Schnitt geholfen?
Ja, wir hatten ja 16 Minuten an Footage und da haben wir irgendwann aussortiert. Oft haben wir bei irgendwelchen Sessions auch beim letzten Scheiß draufgehalten und ich wollte nicht, dass das so ein 15 Minuten Mark Frölich Part wird, nur ohne das gute Skaten von Mark Frölich. [lacht]

Trotzdem hast du’s auf über sechs Minuten gebracht.
Ja, ich hät’s ein bisschen kürzer gehalten, aber es ist trotzdem geil geworden. Es sind auch so viele Spots drin, die kein Stuttgarter kennt, aber die sind alle in Stuttgart. Bis auf zwei Tricks in Kassel und den Kickflip am Ende in Straßburg.

Du gehst also hauptsächlich in Stuttgart rollen?
Genau, so Stammtischskaten. Nach der Arbeit mit den Jungs treffen, paar Bier trinken und mit der Gang skaten gehen.

Was arbeitest du momentan?
Ich arbeite im Innenausbau bei Philipps Vater und bau da Geldautomaten ein. Und abends fahr ich noch Nachtschichten und bring Behinderte ins Bett. Ich muss ja meine Familie ernähren, deshalb zwei Jobs.

Und was geht mit dem Freedom Video?
Das kommt auch, aber Bartosz (Ciesielski) hat halt seine ganz eigene Zeitrechnung. Das Video wird fertig sein, wenn Bartosz seinen Ender eingetütet hat. Ich find das auch irgendwie cool, weil man nicht so recht weiß wann es rauskommt. Eigentlich könnte es schon längst rauskommen, weil sie tonnenweise echt gute Footage gesammelt haben. Aber ich freu mich über jeden Trip der mit den Jungs passiert, weil das immer Spaß macht. Sonst wär ich auch längst für Own gefahren, wenn ich nicht mit den Freedom Jungs so down wär. Und so hab ich jetzt meine Gang im Pott und meine Gang in der Heimat. Ich bin halt Freedom for life. Ob das Video jetzt dieses Jahr noch kommt kann ich nicht sagen. Aber wir sind auf alle Fälle schon im Endspurt.

Na dann hoffen wir mal, das Bartosz seinen Ender bald hinkriegt.

Robins Board gibt es übrigens hier zu kaufen.

Share

Geschäftsbedingungen

Gib bitte deine Email Adresse an, damit wir dich mit News, Updates und den neuesten Angeboten versorgen können. Falls du nicht mehr interessiert bist, kannst du dich jederzeit abmelden. Wir geben deine Daten nicht an Dritte weiter und werden dir nur Nachrichten schicken, die dich auch interessieren. Versprochen!

Read our full Privacy Policy as well as Terms & Conditions.

production