Share

News

Alex Olson startet seine eigene Company

“When i heard about Alex Olson leaving 3d skateboards, I just assumed he was an asshole” schreibt das Jenkem Magazine in seiner Einleitung des gerade erschienenen Interviews mit Alex.

Und ganz ehrlich, uns war in letzter Zeit auch nicht so wirklich klar, was Alex bezweckt hat, als er Girl Skateboards quittete, um für Brian Andersons 3d Skateboards zu fahren und dann kurz drauf auch wieder zu quitten. Jason Dill’s neue Company Fucking Awesome wäre noch eine plausible Antwort gewesen, aber irgendwie schien sich auch das nicht abzuzeichnen.

In dem heute erschienenen Interview legt Alex jetzt offen, was seine Beweggründe waren Girl zu quitten, warum es mit Brian Andersons Company auch nicht klappen sollte und warum er letztendlich sein eigenes Ding plant. Er kritisiert die aktuellen Trends und Arbeitsweisen der Industrie, spricht über seine Vorliebe für die kleinen, neuen Companies wie Palace und Polar und erklärt warum Skateboarding und Musik wieder enger verbunden sein müssten.

Aber lest lieber selbst…

http://vimeo.com/39920899

“$TUD” from william strobeck on Vimeo.

Share

Geschäftsbedingungen

Gib bitte deine Email Adresse an, damit wir dich mit News, Updates und den neuesten Angeboten versorgen können. Falls du nicht mehr interessiert bist, kannst du dich jederzeit abmelden. Wir geben deine Daten nicht an Dritte weiter und werden dir nur Nachrichten schicken, die dich auch interessieren. Versprochen!

Read our full Privacy Policy as well as Terms & Conditions.

production